Montageleistungen
Stahlstützen- und Trägerbekleidung

Alle Gebäude, welche über statisch tragende Stahltäger oder –stützen verfügen benötigen besondere Vorkehrungen im Bereich des baulichen Brandschutzes. Da diese Bauteile ab einer Temperatur von ca. 500°C einen Teil Ihrer Festigkeit verlieren, müssen diese brandschutztechnisch Ertüchtigt werden. Hierbei wird das Schutzziel verfolgt flüchtenden Menschen Zeit zum Verlassen des Gebäudes zu verschaffen und Rettungsmaßnahmen zu ermöglichen. Neben der brandschutztechnischen Beschichtung mittels Brandschutzfarben, ist vorallem die Bekleidung mittels GKF- bzw. Kalziumsilikatplatten weit weit verbreitet.

Bei der Bekleidung von Stahlstützen und –träger kommt es vorallem auf Qualität und Effizienz an. Der Brandschutz Service Berlin setzt hierbei neue Maßstäbe bei der Verarbeitung von Plattenmaterial. Unsere Experten berechnen Ihnen nicht nur benötigte Bekleidungsstärke. Sie unterbreiten Ihnen auch ein kostenloses und unverbindlichen Angebot. Vertrauen Sie der langjährigen Erfahrung des Brandschutz Service Berlin und lassen sich heut noch telefonisch beraten.

Berechnung des Ap/V-Wertes (früher U/A-Wert) bei Stahlträgern und Stahlstützen

In der modernen Bauweise vieler Gebäude werden tragende Stahlelemente häufig eingesetzt. Im Brandfall besteht die Gefahr darin, dass die Stahlelemente der entstehenden Hitze ab einem bestimmten Punkt nicht mehr standhalten können und nachgeben. In der Folge stürzen die getragenen Elemente und Decken ein. Je nach Gegebenheiten ist eine drei- oder vierseitige Bekleidung des Stahlträgers notwendig, um die Feuerwiderstandsdauer zu erhöhen.

Das Ap/V-Verhältnis oder früher U/A-Verhältnis bestimmt nach DIN 4102 die notwendige Bekleidungsdicke von freistehenden Stahlträgern und -stützen. Die Berechnung erfolgt auf der Grundlage der Profilabmessungen des Stahlprofils. Profilabmessungen und Stahlquerschnitte für die Berechnung können den gängigen Tabellen für Stahlbau entnommen werden.

Berechnung des Ap/V-Wertes (früher U/A-Wert) vierseitig
Berechnung des Ap/V-Wertes (früher U/A-Wert) dreiseitg

Ap entspricht dem Umfang des Stahlprofils, V der Querschnittsfläche. Als Richtwert kann man sagen, dass bei einem gleichen Umfang massive Profile einen niedrigeren Ap/V-Wert haben als schlanke Profile. Das liegt daran, dass schlankere Stahlprofile schneller den Punkt erreichen, an dem sie der Hitze nicht mehr standhalten. Sie benötigen daher höhere Bekleidungsdicken, um die erforderliche Feuerwiderstandsdauer zu erreichen.

Wenn der Ap/V-Wert ermittelt wurde, können Sie für die erforderliche Feuerwiderstandsklasse die passende Plattenstärke anfordern und für die Verkleidung einsetzen. Wir unterstützen Sie gerne bei der Berechnung des Ap/V-Wertes und bei der Montage der Brandschutzelemente.

Weitere Informationen finden Sie auf dem Infoblatt zur Ap/V-Wert-Berechnung von Stahltragwerken.

brandschutz
service berlin

Selma-Lagerlöf-Str. 4
13189 Berlin

Referenz-Auszug

  • Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen beim Bund
  • Bundesministerium für Bildung und Forschung
  • AKELIUS Hausverwaltung
  • Berliner Sparkasse
  • Virchow Klinikum Berlin
  • BIO Company Berlin
  • FITX Berlin
  • BVG
  • Flughafen Tempelhof
  • Freie Universität Berlin
  • Humboldt-Universität zu Berlin
  • Vattenfall Lichterfelde
  • NEOSINO (Wilmersdorfer Arkaden)
  • Weitere Referenzen

Galerie Stahlstützen und -träger